Samstag, 26. November 2011

Die Prostitution des Sternekochs

Alfons Schubeck, Sternekoch und Gesundheitsprediger schmückt die neue Mac Donalds Werbung. Ich war regelrecht schockiert als ich ihn fröhlich mit einem Colabecher wedeln sah.
Wie weit kann man denn überhaupt gehen? Die gesunde Ernährung predigen und dann für das ungesündeste Essen überhaupt Werbung machen? 1880 kcal hat ein Mac-Menü, also den kompletten Tageskalorienbedarf des Otto-Normaverbrauchers –dafür plädiert Schubeck?
Da kann noch weiteres dazu kommen, Stichworte Tierhaltung, nachhaltige Landwirtschaft und und und…
Schubeck, die neue fleischgewordene Mogelpackung: soll der unaufgeklärte Konsument Mäckes jetzt auch noch als feine Kost sehen?
Ich verstehe es wenn die olle Heidi ihr Gesicht an Mäckes verkauft, schließlich lebt sie von Werbung, aber hat es wirklich ein Sternekoch so bitter nötig?

Die Schubeck-Marke endgültig kaputt. 



Kommentare:

  1. Echt erstaunlich dass er mitgemacht hat.
    Frage mich wieso.

    Aber Prostitution rec? Gehst du damit nicht zu weit?

    Naja...
    filoures filoures!! :)))))))))))))))

    AntwortenLöschen
  2. Thalassa
    Ja, wenn man das, wofuer man jahrelang gepredigt hinschmeisst fuer'ne saftige Gage, dann ist es fuer mich Prostitution. Er ist weder jung, noch braucht er das Geld. Hab ihn bei Lanz kocht oefters gesehen und ehrlich gesagt fuehle ich mich verarscht...

    AntwortenLöschen

Gib dein Senf dazu, trau Dich!